Hochzeitsworkshop bei Marcel Schneeberg, Der Bildermacher

Hochzeitsworkshop bei Marcel Schneeberg Hochzeitsfotograf Leipzig.
Lernen von den Besten!

Warum steht ein vernünftiger Mensch freitagmorgens 3 Uhr auf, um sich auf den Weg in ein arbeitsreiches Wochenende zu machen? Weil er nur so von den Besten lernen kann! Knapp 500 Kilometer liegen zwischen mir und der Teilnahme an einem großartigen Workshop. Wie sich herausstellt liegt die Betonung an diesem Wochenende vor allem auf „WORK“ – aber es hat sich definitiv gelohnt.

Marcel Schneeberg, Der Bildermacher, ist einer der angesagtesten Hochzeitsfotografen Deutschlands und hat ein langes Workshop-Wochenende vorbereitet. Leipzig, die Alte Spinnerei und das Meisterzimmer warten darauf mit Kreativität gefüllt werden. Die Visagistin Ina und unsere Protagonisten Janine und Ivo wollen an unserem „After Wedding Shoot“ teilhaben und bekommen die Gelegenheit, ein Jahr nach ihrer Hochzeit (Link) von mehreren Fotografen interpretiert zu werden. Spannend.

Nichts geht über gute Vorbereitung

Gemeinsam mit den anderen Workshop-Teilnehmern fahren wir zur Alten Spinnerei in Leipzig – einer fantastischen Backstein- und Industrie-Kulisse aus dem letzten Jahrhundert.

Inzwischen sind die Maschinen schon lange weggeräumt und abgebaut. Auf dem Gelände breiten sich heute eine wunderbare kreative Energie und ein inspirierender Pioniergeist aus. Galerien, Künstler, Ateliers und Designer haben hier ihren Platz gefunden.

Workshopleiter Marcel erzählt uns von seinem Workflow und den Schwerpunkten seiner Arbeit – das gefällt mir immens. Es geht dabei nicht um Massenware, sondern jeder Auftrag wird konzentriert vorbereitet, ausgeführt und nachbearbeitet. Und das mit einem Höchstmaß an Spaß und Freude an der Arbeit. Angesteckt von seiner sehr offenen Art, Dinge anzusprechen, machen wir uns auf, das Industriegelände nach „Locations“ zu erkunden, an denen wir am nächsten Tag unsere Protagonisten ins richtige Licht setzen bzw. stellen wollen.

Unser Workshop-Highlight: Die Shootings

Mit einem detaillierten Shooting-Drehbuch, das jeder Workshop-Teilnehmer am Vorabend für sich ausgearbeitet hat, starten wir in den Samstag. Von Sonnenstrahlen durchflutet, lädt uns das Meisterzimmer ein sofort loszulegen. Schon gestern – beim ersten Betreten des Meisterzimmers – wusste ich genau, wo das Brautkleid seinen Platz finden sollte. Direkt vor einem der großen Fenster. Mit etwas Geschick und Geduld sowie mit Hilfe einer Paketschnur wird die Befestigung jetzt vorbereitet.

Ganz entspannt darf jeder Fotograf seine Ideen beim „getting ready“ umsetzen. Gewöhnlich steht ja am Hochzeitstag alles unter dem Diktat: „Zeitplan einhalten“. Nicht bei einem After Wedding Shoot. Hier ist genug Zeit, um verschiedene Posen auszuprobieren, auf die richtige Lichtstimmung zu warten oder einfach das Kleid und die Schuhe an verschiedenen Orten in Szene zu setzen.

Während des Fotografieworkshops hat jeder Fotograf eine Stunde Zeit, seinen Ideen freien Lauf zu lassen. Linienführung, Licht, Pose und Kamerawinkel wollen unter einen Hut gebracht werden. Wir unterstützen uns gegenseitig, so dass jeder Fotograf auch einmal den Assistentenjob und die Aufgabe des Kritikers übernehmen kann.

Marcel lässt uns an der langen Leine, hilft bei der einen oder anderen Pose, ermuntert uns immer wieder den Blickwinkel zu ändern und gibt hilfreiche Tipps.

Aber auch jedes noch so tolle Shooting geht irgendwann zu Ende. Größten Respekt habe ich vor Ivos und vor allem Janines Durchhaltevermögen, besonders am späten Nachmittag ist es doch empfindlich kalt.

Die Nachbearbeitung: Aus Fotos werden Meisterwerke

Abends sichteten wir die Fotos und suchten uns zwanzig Stück für die Nachbearbeitung heraus. Wie immer der schwierigste Teil – was bleibt übrig von allen Aufnahmen, was wird verworfen?

Marcel zeigt uns am nächsten Tag anhand der von uns ausgesuchten Bilder, wie er seinen Workflow für die Nachbearbeitung aufbaut.  Hier muss ich auch mal eine Lanze für Lightroom brechen: Ohne dieses Tool wäre die Fülle an Daten und Dateien kaum in angemessener Zeit zu handhaben. Eines der wichtigsten Dinge – neben der Kreativität – ist eben auch der betriebswirtschaftliche Teil des Fotografendaseins. Nur wer mit seiner Zeit bestmöglich umgeht, wird auf Dauer bestehen können.

Mein aufrichtiger Dank gebührt Marcel und seiner Frau Nikki für die Durchführung dieser ersten Meisterklasse. Wir kamen als Fremde und gingen als Freunde, ich möchte sogar weiter gehen und sagen: ich fühlte mich als Mitglied eine großen Familie. Danke an Marcel für sein Detailwissen, das er offen mit uns geteilt hat. In der heutigen Zeit ist das nicht selbstverständlich. Auf meinem noch frischen Weg als Hochzeitsfotograf waren seine Hinweise von grundlegender Bedeutung.

Und als krönender Abschluss meines Berichts, hier die fertige Slideshow und die Einzelbilder von einem unvergesslichen Wochenende in Leipzig.

Ernst Merkhofer Hochzeitsfotograf Leipzig

  Panorama eines großen Raumes, in dem sich unser Brautpaar für den Workshop bei Marcel Schneeberg fertig macht, bzw. das getting ready des Workshops fotografiert wurde. Sehr große Industriefenster im Hintergrund. Im mittleren Fenster hängt bereits das Brautkleid.

Brautkleid im Fenster eines sher großen Raumes. Gegenlicht, sw.

Ernst Merkhofer Hochzeitsfotograf Leipzig

Braut mit den Händen vor der Brust, wohl um das Herunterrutchen des Brautkleides ggf. abzufangen, schaut Richtung Fenster, Gesicht von Ihrer Frisur fast verdeckt, lächelt. Lensflare wie ein Regenbogen zwischen Fenster und Braut.

Schlips, Detail Bräutigam

Gürtel Bräutigam, Detailaufnahme

Braut und Bräutigam sitzen auf dem Bett und schauen in entgegengesetzte Richtungen, Stimmung drückt "Funkstille" aus.

Braut und Bräutigam sitzen auf dem Bett und schauen sich an und lächeln, tolle freundliche, Stimmung

Spiel mit der Schärfentiefe, Fotografie Workshop, Hochzeitsworkshop

Workshop bei Marce Schneeberg, Hochzeitsworkshop. Brautpaar steht eng umschlungen vor einem alten Fabrikgebäude.

Überraschter Blick der Braut über die Schluter des Bräutigam in die Kamera. Bräutigam steht direkt vor Ihr, er sieht nicht, was sie sieht.

Braut und Bräutigam angeblitzt bei dieser Gegenlicht Aufnahme, Bräutigam schaut aus dem Bild, Braut schaut in die Kamera. Tolle Stimmung beim WorkshopBraut in dramatischem Kleid, Sonne sichtbar im Hintergrund, Lensflare. Braut schaut auf Bräutigam der im Dunkel an der Hauswand lehnt.

Hochzeitsworkshop Leipzig Marcel Schneeberg. Braut wird von der Sonnen angestrahlt, steht vor einem alten Industriegebäude, Bräutigam im Hintergrund an der Hauswand angeblitzt.

Fotografieworkshop, Hochzeitsworkshop bei Marcel Schneeberg